Silbermedaille und weitere Top-Leistungen an den Kantonalen Einkampfmeisterschaften U14/U16

Nachwuchsahtletinnen und -athleten des TV Spiez zeigten an den Kantonalen Einkampfmeisterschaften der Leichtathletik im Thuner Lachenstadion grossartige Leistungen, beeindruckende Wettkampfstärke und Teamspirit vom Feinsten.

Das eher wettkampfunfreundliche Wetter war an den Kantonalen Meisterschaften aus Sicht des TV Spiez wohl das einzig Negative. Alle sechs Jugendlichen des TV Spiez liessen sich vom nasskalten Wetter nicht beeindrucken und trugen mit ihren Leistungen und dem gelebten Teamspirit zu einem unvergesslichen Wettkampfwochenende bei.

So war Andrina Guggisberg (Kategorie U16) am Samstag zwar einzige Startende des TV Spiez, konnte aber beim Einlaufen wie auch während des Wettkampfes voll auf ihre mitgereisten Vereinskolleginnen zählen. Über die 80m-Sprintdistanz blieb sie in 11.02 sek nur eine Haaresbreite über der 11sek-Marke und erreichte damit den hervorragenden 13. Schlussrang. Im anschliessenden Weitsprung legte Andrina eine beeindruckende Serie hin: Mit ihrem ersten Sprung des Wettkampfs auf 4.69m sicherte sie sich einen Platz im Final der besten acht Springerinnen und hatte somit weitere drei Versuche. Diese Chance nutze sie und flog in ihrem vierten Sprung auf eine Weite von 4.79m! Auch mit allen ihren weiteren Sprüngen übertraf sie die 4.5m-Grenze und zeigte somit eine bemerkendwerte Konstanz über sechs sehr weite und allesamt gültige Versuche und konnte sich schliesslich über den 7. Schlussrang freuen.

Am Sonntag standen in der U14 Kategorie gleich fünf Athletinnen und Athleten des TV Spiez im Einsatz. Auch sie konnten auf die Unterstützung von Fans zählen. Sogar Andrina reiste nach ihrem Wettkampftag wieder an und unterstütze ihre jüngeren Trainingskolleginnen und -kollegen. Mit den Hürdensprints und dem Hochsprung standen für Levi-Noel Rechsteiner, Jael Lehmann und Ronja Oechslin bereits um 10 Uhr Morgens die ersten Starts an. In seinem Vorlauf über 80m Hürden zeigte Levi-Noel einen guten Lauf, hinterliess aber den Eindruck, dass mit einem noch optimaleren Laufrhythmus deutlich mehr drin liegt. Dank seines beherzten Vorlaufs erkämpfte er sich einen Platz im Finale und somit die Chance, sein Potential noch besser zu zeigen. Jael lieft in ihrem Vorlauf über 60m Hürden ein technisch wie rhythmisch sehr gutes Rennen und verpasste mit ihrer schnellen Zeit von 11.02 sek als 12. den Final nur knapp und konnte die 11sek-Grenze um gerade mal 0.03 sek grad noch nicht knacken. Zur gleichen Zeit startete für Ronja der Wettkampf auf der Hochsprunganlage. Sie startete zu ersten Mal in dieser Disziplin. Neben dem nassen Wetter galt es für sie somit auch neue Herausforderungen zu meistern wie die Wahl der Anfangshöhe oder das lange Warten zwischen den Versuchen auf noch niedrigen Höhen. Sie tat dies aber wie eine bereits erfahrene Hochspringerin und konnte ihre ersten drei Sprunghöhen im ersten Versuch überqueren. Erst auf 1.38m klappte es nicht auf Anhieb. Mit Wettkampfstärke und dank hervorragender Unterstützung von Coach Henä Maibach schaffte sie diese Höhe im 3. Versuch. Damit war aber noch nicht Schluss. Ebenfalls im 3. Versuch schaffte sie sogar die nächste Höhe und konnte sich über eine hervorragende Leistung von 1.41 m freuen. Damit sprang sie gleich hoch wie die 4.Platzierte und blieb in ihrem allerersten Hochsprungwettkampf nur gerade eine Sprunghöhe (3cm) hinter den drei Medaillengewinnerinnen (1.44m). Mit ihrer Höhe fungiert Ronja in der aktuellen Schweizer Bestenliste U14 auf Rang 15!

Kurz vor dem Mittag startete Livio Wiedmer in seinen Wettkampftag. Mit seinem ersten Sprung bestätigte er gleich seine gute Form und landete bei 4.71 m. Dies war eine sehr gute Weite. Jedoch erwartete er nach seinem Sprung von über 5m in Uetendorf (eine Woche zuvor) bereits etwas mehr. In den nachfolgenden drei Versuche konnte er sich nicht mehr verbessern und platzierte sich mit dem Sprung auf 4.71m auf dem 5. Schlussrang; Weitengleich mit dem Viertplatzierten und nur gerade 2cm hinter dem Bronzemedaillenplatz. Zu diesem Zeitpunkt ahnte er noch nicht, dass dies nicht seine letzte Chance auf einen Podestplatz war…

Ebenfalls im Weitsprung starteten Jael Lehmann und Ronja Oechslin. Beide spürten nach einer nur kurzen Pause noch die Anstrengung ihrer ersten Disziplin in den Beinen. So kamen sie nicht ganz auf ihre gewohnte Anlaufgeschwindigkeit und konnten auch technisch nicht alles optimal umsetzen. Mit Sprüngen auf 4.40m (Jael) und 4.33m (Ronja) zeigten sie eine solide Leistung, konnten ihr Potential aber nicht ganz zeigen. Für die beiden Trainingskolleginnen ging es nach dem Weitsprungwettkampf weiter zum Meldeplatz für die 60m Vorläufe. Beide spürten, dass die Beine nicht mehr ganz so frisch waren wie gewünscht. Nichtsdestotrotz traten sie motiviert zum Wettkampf an und sprinteten fast gleich schnell (Ronja 8.98sek, Jale 9.00sek) über die 60m. Ganz zufrieden waren beide nicht, konnte ihre Leistung und Schlussrang 19 bzw. 22 am Ende eines anstrengenden Wettkampftages aber einordnen.

Nach dem Mittag standen auch die Vorläufe über 60m der Knaben U14 auf dem Programm. Nun startete auch für Mika Lerch der Wettkampftag. Mit einer Zeit von 9.11 sek blieb er nur knapp über der 9sek-Marke und platzierte sich auf dem guten 18. Rang. Seine zwei Vereinskollegen Levi-Noel und Livio erwischten den Start noch etwas besser als Mika und kamen hervorragend in den Lauf. In einer frühen Serie startend konnte sich Levi-Noel über eine sehr schnelle und neue persönliche Bestzeit von 8.35 sek freuen und auf einen Startplatz der schnellsten Sechs im Finale hoffen. In einer späteren Serie startend tat es ihm Livio dann gleich: Mit exakt derselben Zeit konnte auch er über eine persönliche Bestzeit und beide nun über den Einzug ins Finale jubeln.

Kurz nach dem 60m-Vorlauf trat Mika Lerch zum Kugelstosswettkampf an. Er zeigte einen guten Wettkampf und konnte in einigen Stössen umsetzen, was er im Training geübt hatte. Leider (und für die Coaches etwas unverständlich) wurden seine besten zwei Stösse wegen unkorrekter Technik als ungültig erklärt. Somit war sein Stoss auf 7.25m auf dem Wettkampfblatt sein weitester. Er platzierte sich damit auf dem guten 10. Schlussrang, zeigte aber auch, dass er ein nächstes Mal durchaus um die vorderen Plätze mitkämpfen kann.

Gegen Ende des Wettkampftages zeichnete sich ein spannendes (nicht nur vereinsinternes) Rennen um die Medaillen über 60m bei den Knaben U14 ab. Levi-Noel sprintete die 60 m ein weiteres Mal unter der 8.5sek-Marke (8.49sek). Und dies, obwohl er schon zwei kräftezehrende Läufe über 80m Hürden in den Beinen hatte. Aufgrund seiner schnellen Vorlaufzeit hatte er sich aber etwas mehr erhofft und war mit Schlussrang fünf nicht ganz zufrieden. Sein Vereinskollege Livio erwischte einen guten Start und konnte von Anfang an mit den Vordersten mitsprinten. Der Zieleinlauf war äusserst knapp und somit mussten Zuschauende wie auch Sprinter auf die Auswertung der Zeiten warten. Dann war der Jubel war gross: Noch einmal konnte sich Livio steigern und gewann mit einer Zeit von 8.22sek die Silbermedaille! Mit dieser fabelhaften Zeit überraschte er sich wohl ein weiteres Mal selbst und ist damit in der aktuellen Schweizer Bestenliste U14 auf Rang 14 zu finden!

Die Athletinnen und Athleten des TV Spiez zeigten an den Kantonalen Meisterschaften ausnahmslos gute bis sehr gute Leistungen und sind nun (neben den Topplatzierungen) zahlreich in den aktuellen Schweizer Bestenlisten vertreten. Neben den grossartigen Reslultaten beeindruckten sie aber durch ihr Wettkampfstärke und den tollen Zusammenhalt, mit welchem sie sich unterstützten und in der eigentlich typischen Einzelsportart Leichtathletik dennoch als Team auftraten. Wir sind stolz und gespannt, was die Saison noch alles bringt…!